Donnerstag, 23. Mrz 2017

Auch ein Schaden kommt von oben

März 29, 2008 von  
Kategorie: Aktuelles

In den südlicheren Alpengefilden hagelt es wohl sehr oft, wenn es dafür eine eigene Versicherungsgesellschaft gibt: Die Schweizerische Hagelversicherungsgesellschaft hat nun ein paar interessante Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr bekannt gegeben. So wurden ungefähr 10.155 Schäen gemeldet, die aufgrund von Hagelschlag anfielen. Die restlichen Schäden (insgesamt ca. 3359) waren sonstige Unwetterschäden wie etwa Erdrutsche, Überschwemmungen und Stürme. Diese hohe Anzahl an Schäden forderte dann auch ihren Preis: Rund 62,5 Millionen Schweizer Franken zahlte die Versicherung aus und machte gemessen an ihren Prämieneinnahmen und den Anlageerträgen ein gewaltiges Defizit. Laut dem Vorstand entspreche das einer Belastung von 122% der Prämieneinnahmen. Ebenso hat die Schweizerische Hagelversicherungsgesellschaft auch in den ausländischen Standorten in Frankreich und in Italien eine Krise hinnehmen müssen, nachdem auch dort die Schadenssummen insgesamt fast die gesamten Einnahmen auffraß (fast 97% Belastung). Damit kehrt sich die ohnehin schon 2006 nicht sehr umfangreiche Gesamtsumme – die sogenannte Combined Ratio, also Prämienvolumen vs. Ausgaben – von rund 88% auf defizitäre 125%. Dem Versicherer bleibt also nur zu hoffen, dass die Extremwetterlage dieses Jahr nicht so heftig zuschlägt; nach "Emma", "Paula" und zuletzt "Kirsten" bleibt das aber fraglich.

Webseite:

http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/wirtschaft/855891.html

Mehr zum Thema:

  • Hohe Schadenssumme bringt rote Zahlen
    Die Schweizerische Hagelversicherungsgesellschaft, die sich auf die Versicherung von Unwetter- und Elementarschäden in Zentraleuropa spezialisiert hat und vor allem im landwirtschaftlichen und gewerblichen Bereich tätig ist, musste für das Jahr 2007 eine hohe Verlustrate hinnehmen. Die so genannte Combined Ratio, die das Verhältnis von Prämieneinnahmen im Vergleich zur Schadensersatzauszahlung anzeigt, lag im Schnitt bei 110%;
  • Uniqa: höhere Dividenden
    Für das vergangene Geschäftsjahr zahlt der große österreichische Versicherungskonzern Uniqa höhere Dividenden an die Aktionäre, obwohl das Unternehmen durch die Finanzkrise und die Subprime-Kredite eine Menge Geld verloren hat. Die Analysten beziffern den Realverlust auf rund 9 Millionen €, die direkte Belastung durch geplatzte Subprime-Derivate auf rund eine Million €. Dennoch verkündete Uniqa Generaldirektor Konstantin
  • Anleiheversicherer Ambac drückt den Kurs
    Der amerikanische Anleiheversicherer Ambac drückt den Kurs europäischer Bankenaktien auch weiterhin durch neue Verlust- und Abschreibungsmeldungen in die Tiefe. Schnell wird ersichtlich, welche Auswirkungen ein Kurssturz des weltweit zweitgrößten Anleiheversicherers auch auf den europäischen Markt hat: Die Deutsche Bank-Aktie stürzte fast 3,2% ab, den Spitzenwert bei den Kursverlusten hielt die Commerzbank mit 4,4%. Der Dax
  • Hagelschäden kosten Versicherungen viel Geld
    Die Schäden durch häufige Stürme und Hagelfälle haben die Versicherer vor allem in Österreich und der Schweiz eine große Stange Geld gekostet. Allein die Schweizer Versicherer zahlten Summen von ca. 170 Millionen schweizerischen Franken aus. Viele Vorstandsmitglieder ziehen deshalb die schlechte Bilanz, dass Schadensauszahlungen im Gesamten die Einnahmen aus Beiträgen und Prämien überstiegen – eine
  • Gute Zahlen auch bei Donau Versicherung
    Die Meldungen über positive Jahreszahlen bei den Versicherungsunternehmen reißen nicht ab: So hat nun auch die Donau Versicherung für das Jahr 2007 Rekordzahlen gemeldet. Die Wachstumsrate lag mehr als das Doppelte über dem Branchendurchschnitt, der mit 1,9% schon für sich respektabel war. Die Prämieneinnahmen lagen mit guten 700 Millionen € knapp 5% über dem Vorjahresergebnis.

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!