Donnerstag, 24. Mai 2018

Kilometerleistung eines gestohlenen Wagens muss genau angegeben werden

Juni 28, 2009 von  
Kategorie: Aktuelles, Kfz-Versicherungen, Sonstiges, Top, Versicherung

Kilometerstand muss angegeben werden

Kilometerstand muss angegeben werden

Sie wollen mit Ihrem Auto eine Fahrt unternehmen und müssen zum großen Schrecken feststellen, dass Ihr Wagen sich nicht dort befindet, wo Sie es zuletzt abgestellt haben, weil es nämlich gestohlen wurde. Hier bekommen Sie nun ein paar wichtige Hinweise, die Ihnen für die Abwicklung des Diebstahls mit der Versicherungsgesellschaft helfen. Dabei gibt es einige Dinge zu beachten, die ohne Einhaltung zu einem Verlust des Versicherungsschutzes führen können. Das Oberlandesgericht in Frankfurt hat entschieden, dass ein Beschädigter, dessen Auto gestohlen wurde, die Kilometerleistung des Wagens beim Melden des Diebstahls an die Versicherung genau angeben muss. Sollte dies nicht geschehen, droht dem Versicherungsnehmer der Verlust des Versicherungsschutzes. Der Entscheidung lag ein konkreter Fall zugrunde, in dem es um einen Mann ging, dessen Auto gestohlen wurde und der Forderungen an die Kfz-Versicherung stellte. Er wollte aufgrund des Diebstahlt eine Zahlung von 10.000 Euro für seinen Wagen einklagen. Die Versicherung sah keine Veranlassung diese Zahlung zu tätigen, da der Mann versucht hatte, die Versicherung zu täuschen. Er musste nämlich die Laufleistung des Autos angeben und legte diese auf 32.000 Kilometer fest. Tatsächlich hatte der Wagen aber bereits 43.000 Kilometer Laufleistung. Dieses Vorgehen des Geschädigten sah das Gericht als eine vorsätzliche Täuschung an und durchschaute den Plan des Mannes: Er wollte nämlich den Restwert des Autos höher veranschlagen als er tatsächlich war und um so mehr Geld von der Versicherung zu bekommen. Für die Versicherung hätte dies ein Schaden von 450 Euro bedeutet. Die Abweichung von der tatsächlichen Laufleistung des Wagens von 11.000 Kilometer hätte bedeutet, dass der Gesamtwert des Autos auf 5% mehr steigt. Aus diesem Grund könne die Vorgehensweise des Mannes nicht als Bagatelle angesehen werden, denn eine solche Steigerung des Wertes sei enorm. Unabhängig davon hatten die Sachbearbeiter, die für die Versicherung tätig waren, erhebliche Zweifel, ob es sich im konkreten Fall überhaupt um einen Diebstahl handelte, denn die Angaben des Mannes waren nicht ausreichend und auch seine Autoschlüssel konnte er auf Nachfrage nicht vorlegen. Daher musste der Mann den gesamten Schaden selbst tragen.

Mehr zum Thema:

  • Fahrrad mittels Hausratversicherung versichert
    Fahrradversicherung In großen und auch in kleinen Städten kann es vorkommen, dass Fahrräder gestohlen werden. Wenn der Besitzer ein Fahrrad hatte, welches einen eher geringen Wert hatte, ist es zwar ärgerlich, jedoch ist der Verlust eines teuren Fahrrades wesentlich schmerzhafter in Bezug auf den finanziellen Verlust, der bei einem Diebstahl einhergeht. Der Bund der Versicherten weist
  • Kasko muss zahlen, Versicherung in der Nachweispflicht
    Ein Albtraum jedes Autofahrers: Man stellt das eigene Auto kurz ab,weil man schnell aussteigen will, und der Wagen rollt wegen der abschüssigen Fahrbahn unkontrolliert davon. So war es einem Autofahrer passiert, der kurz ein Mautticket lösen wollte; das Auto rollte auf die Gegenspur und stieß mit einem Bus zusammen. Die Vollkaskoversicherung des Mannes weigerte sich
  • Die KFZ-Haftpflichtversicherung ist öfter zuständig als angenommen
    Wer öfter in Gegenden parkt, in der mit Vorliebe Motorroller parken, sollte aufpassen: Wenn man per Hand einen Motorroller/Motorrad zur Seite rücken will, um eine Beschädigung sowohl des Rollers als auch des eigenen Autos zu vermeiden, kann es böse Folgen geben: Wenn man den Roller ausversehen umschmeisst oder anderweitig beschädigt, ist dies ein Fall für
  • Raten nicht bezahlt – Versicherung gekündigt
    Vor dem Mainzer Landgericht hatte sich gestern ein 55-jähriger Mann zu verwantworten, der monatelang ohne gültige Versicherung Auto gefahren war. Die Situation ist einigermaßen kurios und hat in der lokalen Presse auch schon für Artikel mit amüsantem Unterton gesorgt: Die 78-jährige Mutter des Mannes hatte ihm ein Auto geleast, übernahm als Halterin die Versicherungsraten dafür
  • Unfallversicherung setzt bei 2,34 Promille aus
    kein Alkohol im Straßenverkehr Jedem Autofahrer ist klar, dass es erforderlich ist, eine Versicherung für sein Auto abzuschließen, so dass man für den Fall der Fälle abgesichert ist und zumindest ein Teil des Schadens oder auch der ganze Schaden durch die Versicherung übernommen wird. Ohne Versicherung muss der Unfallverursacher für den Schaden komplett allein aufkommen.

Sag' deine Meinung

Sag' uns, was du denkst...
und oh, wenn du deinem Kommentar ein Bild hinzufügen möchtest, hol dir einen gravatar!