Für die gründliche Sanierung besonders alter Häuser sprechen gleich mehrere Gründe. Nicht nur der Wohnkomfort steigt, sondern es wird auch jede Menge Energie gespart. Das ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern lohnt sich auch finanziell weil man deutlich Heizkosten spart. Allerdings geht den Vorteilen einer Haus-Sanierung erst eine Investition voraus.
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet Sanierungswilligen zu diesem Zweck relativ günstige Darlehen an. Dabei hängen die Konditionen für den Kredit von der Art der Sanierung und des Gebäudes ab. Werden durch die Sanierung deutlich bessere CO2 Werte erreicht, oder sind die Gebäude älter als 25 Jahre werden Effektivzinsen ab 2,88 Prozent gewährt. Werden durch die Modernisierungsmaßnahmen sogar die Werte der Energieeinsparordnung realisiert gibt es einen Tilgungszuschuss. Dafür benötigt der Kreditnehmer allerdings ein Gutachten durch einen Sachverständigen, der das Erreichen der Zielwerte durch die Sanierung bestätigt.
Um in den Genuss dieser Fördermaßnahmen zu kommen muss man sich allerdings zuerst an eine Bank wenden, denn die KfW vergibt die Kredite nicht direkt. Einige Banken möchten allerdings lieber ihre eigenen, teuereren Kredit verkaufen und machen es den Kreditnehmern schwer an die günstigen KfW-Darlehen zu kommen. In diesem Fall empfiehlt es sich die Bank zu wechseln und den Kredit bei einem kooperativeren Institut zu beantragen. Besonders bei der BBBank und der Postbank bekommen auch Neukunden relativ unproblematisch Geld von der KfW für ihre Sanierungsvorhaben.